Schlagwort: Coaching

Grenzen überwinden

Liebe Leserinnen und Leser,

es scheint, der diesjährige Sommer ist vorbei und wir bewegen uns schnurstracks auf den Herbst zu. Herbst – September – der 9. Monat des Jahres beginnt. Im Zusammenhang mit dem 9. Monat erinnerte ich mich unlängst an ein in der Tat schon mehrere Jahrzehnte zurückliegendes Strategie-Seminar während meines Volkswirtschaftsstudiums:

Unser Professor stellte uns die Aufgabe, neun Punkte, jeweils drei waagerecht und drei senkrecht in einem Quadrat angeordnet , mit nur vier Geraden so verbinden, dass kein Punkt unberührt bleibt.

Wir legten los. Probierten immer wieder neu. Es gelang uns nicht, alle 9 Punkte in diesem Quadrat zu verbinden.

Unser Professor schmunzelte und setzte den Impuls: „Ich habe Ihnen lediglich gesagt, dass Sie die 9 Punkten mit vier Geraden verbinden sollen, nicht dass er „verboten“ ist, über die Begrenzung „Quadrat“ hinaus zu zeichnen. Lernen Sie, außerhalb von Grenzen zu denken!“

Genau das war die Initialzündung und sofort hatten wir die Lösung!

inf-schule | Lösbarkeit von Problemen » Lösungen zum Neun-Punkte ...

Noch heute finde ich diese einfache Übung faszinierend!

Das Leben verlangt uns öfters die Fähigkeit ab, über Grenzen hinaus zu denken. Häufig, wenn ich im Leben vor Entscheidungen oder schwierigen Situationen stand, habe ich mich an diese 9 Punkte erinnert und nach Lösungen gesucht, die außerhalb fiktiver, meist von mir selbst gesetzten Grenzen lagen.

Probieren Sie es aus! Am Anfang benötigt man vielleicht einen Impuls, um den ersten Schritt tun zu können. Ich bin im Rahmen eines Coachings gerne Ihr „Impulsgeber“ und unterstütze Sie solange, wie Sie mich benötigen, um Ihre Lösung zu finden.

Ihre Sabine Sambill

„Alle Schranken sind bloß des Übersteigens wegen da.“   (Zitat: Novalis, 1772 -1801)

 

 

Gleichgewicht

Liebe Leserinnen und Leser,

wir sind dieses Jahr bereits im August angekommen. Der August ist einer meiner Lieblingsmonate. Vor allem natürlich, weil es der Geburtsmonat meines Sohnes ist und wir dieses Jahr mit ihm einen runden Geburtstag feiern konnten. Den August, den achten Monat, mag ich auch deshalb sehr, weil eine liegende Acht Ähnlichkeit mit dem mathematischen Zeichen für „unendlich“ hat und für mich gleichzeitig ein Symbol für Gleichgewicht bedeutet.

Gleichgewicht ist wichtig, egal was wir betrachten. Leider ist es so, dass in unserer modernen Welt vieles nicht mehr im Gleichgewicht ist. Die Natur ist im Ungleichgewicht, wir merken es daran, dass Wetterextreme mit immer verheerenderen Folgen auftreten, die Schere zwischen arm und immens reich auf der Welt und auch in Deutschland wird immer größer wird. Die Arbeitsbelastung in einigen Bereichen der Wirtschaft durch Stellenabbau, Stress und Druck weiter zunimmt, während – infolge des wirtschaftlichen Abschwungs, beschleunigt durch den Corona-Shutdown – auf der anderen Seite die Existenzgrundlage von vielen Unternehmen und deren Angestellten gerade zerstört wurde.

Nun verhalten wir Menschen uns in Ausnahmesituationen völlig unterschiedlich. Viele von uns sind in der Lage, sich durch kluges Überlegen und Veränderungskompetenz konstruktiv auf neue Situationen einzustellen (vgl. auch meinen Juni-Blog „Jahres-Halbzeit“) und recht schnell einen Plan „B“ zu entwickeln. Darüber hinaus stelle ich bei Coachings oft fest, dass andere Menschen keinen Ausweg aus für sie schwierigen Situationen finden, sich gedanklich immer wieder im Kreis drehen, sich hilflos, den Umständen machtlos ausgeliefert und ängstlich fühlen. Diese Gefühle sind da, und man kann sie nicht einfach vom Tisch wippen. Unter diesen Gefühlen leiden Menschen.

Doch was ist der Unterschied zwischen den Menschen, die schnell eine Alternative zu ihrer derzeitigen Situation entwickeln und denjenigen, die keinen Lösungsansatz finden und unter den oben genannten Gefühlen leiden? – Der Unterschied besteht darin, dass erstere konstruktiv nachdenken und letztere grübeln! Zu viel Nachdenken führt zu keiner Lösung, denn negative Gedanken gewinnen im Kopf die Oberhand, sie hemmen uns, lassen uns nicht die nötigen Handlungsschritte einleiten und – sie machen krank. Denn: zu viel Nachdenken ohne zu einer Lösung zu kommen heißt Grübeln und Grübeln macht Körper und Seele krank – wir befinden uns schließlich nicht mehr im Gleichgewicht!

Meinen Sie nicht auch, dass unser Leben zu kurz ist, um es mit krankmachendem Grübeln zu verbringen, das uns zu keiner Lösung führt?

Mit Sicherheit haben Sie all das Potenzial, das Sie brauchen, um wieder in Ihr persönliches Gleichgewicht zu kommen. Lernen Sie, einen Misserfolg als Gelegenheit zu akzeptieren, daraus zu lernen und vielmehr Ihre Stärken und Fähigkeiten in den Vordergrund zu stellen. Sie festigen damit nicht nur Ihr Selbstvertrauen sondern finden gleichzeitig zu mehr Gelassenheit um nach vorne schauen und konstruktive Gedanken entwickeln zu können. Dies ist der Weg, mit dem Sie Ihren ganz persönlichen Lösungsansatz finden!

Sehr gerne bin ich in diesem Prozess für Sie da und gebe Ihnen so viel Hilfe zur Selbsthilfe, wie Sie benötigen.

Ihre

Sabine Sambill

„Gelassenheit ist eine anmutige Form des Selbstbewusstseins.“

(Marie von Ebner-Eschenbach)

Innehalten

Liebe Leserinnen, liebe Leser,
wir sind mittlerweile im Monat Juli des Jahres angekommen. Viele von uns freuen sich auf den Urlaub, die Kinder auf die Sommerferien. Mit Sicherheit wird der Urlaub für einen Großteil der Menschen dieses Jahr anders verlaufen, als in den vergangenen Jahren. Infolge der Corona-Pandemie stehen uns nur wenige Reiseziele zur Verfügung. Manche haben sich entschieden, den Urlaub lieber im eigenen Land zu verleben, was sicher viele Reize hat. Wieder andere entscheiden sich eventuell, den Urlaub auf dem Grundstück oder im Garten zu verbringen. Für Viele aber ist Urlaub dieses Jahr gar kein Thema, weil sie infolge des wirtschaftlichen Shutdowns zur Eindämmung der Pandemie ihre Arbeit verloren haben bzw. in Kurzarbeit sind. Bereits jetzt erhalte ich Anfragen von Menschen verschiedener Altersgruppen, die sich nach einer neuen beruflichen Perspektive umschauen müssen und sich zum Berufsorientierungs- und Bewerbungscoaching anmelden.
Insbesondere die Situation, dass der eigene Job noch Anfang des Jahres als sicher galt und nun, durch „Corona“ mit einem mal alles anders ist, lässt sich nur schwer verarbeiten. Es ist auch nicht einfach, derzeit optimistisch zu bleiben. Die wirtschaftlichen Folgen des Herunterfahrens der Wirtschaft sind derzeit werder für unser Land noch für die Weltwirtschaft vollumfänglich abschätzbar.
Überbordender Optimismus ist genauso wenig ein Weg, Krisen zu meistern, wie Pessimismus. Beides sind Extreme, die uns im Leben nicht viel nützen.
Weshalb spreche ich dies an? Weil ich meine, dass gerade in diesem durch „Corona“ geprägten Jahr die Urlaubszeit ein guter Anlass sein kann, einmal inne zu halten. Inne halten und das bisherige Leben überdenken bzw. sich mit der Gegenwart auseinanderzusetzen und eventuell eine mögliche Kurskorrektur zu vorzubereiten. Dazu benötigen Sie realistisches Denken. Vielleicht gelingt es Ihnen dadurch, auch die positive Seite der Corona-Pandemie zu entdecken – denn jede „Medaille“ hat zwei Seiten! Vielleicht haben Sie jetzt die Möglichkeit, sich beruflich endlich in die Richtung zu entwickeln, die Sie schon immer einschlagen wollten? Oder Sie ziehen in eine Gegend, die bereits seit vielen Jahren Ihr Traum ist. Oder, oder, oder…
Sehr gerne bin ich im Rahmen eines Coachings für Sie da und unterstütze Sie dabei, Ihre Potenziale offen zu legen, die sich daraus für Sie ergebenden Möglichkeiten zu erkennen und zielstrebig anzusteuern.
Ihre
Sabine Sambill
„Der Utopist sieht das Paradies,
der Realist das Paradies plus Schlange.“
(Friedrich Hebbel)